Über uns

 

Der Erhalt der alten Obstsorten ist seit 2008 Anliegen des Landschaftspflegeverbandes Elbetal e.V.  (LPV) im niedersächsischen Wendland im Rahmen dieses Projektes.

Die Region war kein klassisches Obstanbaugebiet, für die Selbstversorgung hatten die Früchte aber lange eine wichtige Rolle gespielt. So gibt es in vielen Dörfern und entlang von Wirtschaftswegen und Straßen noch zahlreiche wertvolle Bestände.

 

Die Rückbesinnung auf den Wert der alten Sorten in Bezug auf die vielfältigen Geschmacksnoten, die Robustheit der alten Sorten, deren Funktion als Landschaftselement und insbesondere auch der Wert der Streuobstwiesen für den Naturschutz haben den LPV bewogen, sich dieses Themas anzunehmen. Er beantragte  Fördermittel um ältere Bäume durch Pflege zu erhalten und neue Bäume anzupflanzen (Berichte).

Die Bestände wurden erfasst und auf der  Route der alten Obstsortendurch das Wendland verzeichnet (die Route).

 

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des LPVs  war von Anfang an die Umweltbildung. 2013 wurde in Ergänzung einer Streuobstwiese des Rundlingsmuseums Lübeln bei Lüchow  eine Obstscheune mit einer Ausstellung „Erlebniswelt alte Obstsorten“ errichtet. Die Räumlichkeiten wurden so konzipiert, dass in der Obstscheune Veranstaltungen und Workshops stattfinden können. Eine kleine Küche ermöglicht, dass die Teilnehmer selbst Obst verarbeiten und die Obstgerichte dann auch selbst essen können. Mit der Kombination von Streuobstwiese mit einem Lehrpfad für Kinder, der Ausstellung „Erlebniswelt alte Obstsorten“ und den Räumlichkeiten zur Durchführung von Veranstaltungen sind beste Voraussetzungen gegeben zahlreiche Themen rund um die Alten Obstsorten anschaulich, interaktiv  und genussvoll in Theorie und Praxis zu vermitteln.

Dies geschah im Jahr 2014, finanziell unterstützt durch eine Förderung des Landes Niedersachsens und der niedersächsischen  Bingo Umwelt-Stiftung in Form von Vorträgen, Seminaren und Gemeinschaftsaktionen in und um die Scheune (Berichte).

 

2017 - 2018

 

Natur und Kultur erleben auf der Route der alten Obstsorten

 

Mit seinem  neuen  Projekt „Natur und Kultur erleben auf der Route der alten Obstsorten“ knüpft  der Landschaftspflegeverband Wendland - Elbetal e.V. an die vorangegangenen Projekte zur Erhaltung, Pflege und Entwicklung alter Obstsorten im Wendland an.

 

Dabei wird ein weiter Bogen vom Vermitteln detaillierten Fachwissens über Angebote mit Eventcharakter bis hin zu kleinteiligen Praxisanleitungen und gemeinsamem Tun gespannt. So werden Streuobstwiesen und Obstbäume ökologisch aufgewertet und als prägende Landschaftsbestandteile in Wert gesetzt.  Damit werden auch  die Attrak-tivität und die regionale Wirtschaft des Wendlands gestärkt.

 

Unter dem Motto ,,Natur und Kultur erleben auf der Route der alten Obstsorten" erhalten Einheimische, Urlauber und Erholungssuchende die Gelegenheit, Natur zu beobachten, zu erleben und zu genießen. In die Pflege von Obstbäumen und Wiesen werden Dorfgemeinschaften, Vereine und Schulen eingebunden. Kurse, Führungen und Vorträge dienen der Wissensvermittlung und geben praxisnahe  Anleitung zur Erhaltung und zur Pflege.

 

Eine Wanderausstellung gibt Einblick in den ,,Obstanbau in der Höhbeckregion - von den Anfängen bis in die Gegenwart". Als wichtige Standorte für Naturbeobachtungen und Wissensvermittlung dienen das Rundlingsmuseum Lübeln mit Obstscheune und Streuobstwiese sowie der Erlebnisraum Höhbeck im Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue.

 

Das Projekt läuft von Januar 2017 bis Dezember 2018 und wird gefördert:

 

·      aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Niedersachsen Regionenkategorie Übergangsregion (ÜR) über die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Aufwertung des niedersächsischen Natur- und Kulturerbes sowie für die Sicherung der biologischen Vielfalt,

·      durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung,

·      vom Landkreis Lüchow-Dannenberg,

·      durch die Voelkel-Stiftung und

·      die Stiftung KulturLandschaftsPflege.